Interview mit Dirk Braun über Entscheidungen und Delegation (S01E13)

Herzlich Willkommen zu meinem Podcast „Nachhaltig Führen“! Möchten auch Sie als junge oder erfahrene Führungskraft zukünftig noch wirksamer und zufriedener – und dadurch auch nachhaltig erfolgreicher – sein? Dann finden Sie in diesem Podcast Inspirationen, Impulse und konkrete Ideen für Ihre tägliche Führungsarbeit.

Wer nichts entscheidet, ist keine Führungskraft

Fredmund Malik

In dieser Episode spreche ich mit dem Führungstrainer, Coach und Podcaster-Kollegen Dirk Braun darüber, wie wichtig es für Führungskräfte ist, Entscheidungen zu treffen und was bei der Delegation von Aufgaben wichtig ist, um wirksam und nachhaltig erfolgreich zu sein.

braun

Hier können Sie die aktuelle Episode abspielen:


Entscheidungen zu treffen ist eine „Dienstleistung“ der Führungskraft gegenüber Mitarbeitern und Unternehmen

Entscheidungen zu treffen ist eine zentrale Führungsaufgabe. Wenn sich Führungskräfte nicht zu Entscheidungen durchringen können, führt dies zu Verzögerungen von Prozessen. Mitarbeiter suchen dann häufig nach Wegen „an der Führungskraft vorbei“. Gerade für eine „klassische“ Führungskraft in einem hierarchisch strukturierten Unternehmen ist es daher wichtig, durch Entscheidungen Klarheit und Orientierung für die Mitarbeiter zu schaffen. Je nachdem, was es konkret zu entscheiden gilt, kann es dabei angebracht sein, alleine zu entscheiden oder die Mitarbeiter in den Prozess einzubinden. Ein zentrales Kriterium dafür ist die Dringlichkeit der Entscheidung. Ein gutes Instrument, um mögliche Entscheidungen gegeneinander abzuwägen ist das „Entscheidungsfenster“:

entscheidungsfenster.png
Das „Entscheidungsfenster“ (Quelle: Dirk Braun „Das 2×2 der Führung“, S. 183)

Entscheidung beinhaltet immer Unsicherheit, da nie alle Informationen zur Verfügung stehen. Während das Entscheidungsfenster die Möglichkeit bietet, strukturiert an Entscheidungen heranzugehen, spielt zugleich auch die Intuition eine wichtige Rolle. Als „Summe gemachter Erfahrungen“ füllt sie als Leitplanke für Entscheidungen die Lücke, die durch unvollständige Informationen entsteht.

Die schwierigsten Entscheidungen haben immer mit einem selbst zu tun.

Dirk Braun

Delegation erfordert eine klare Vorstellung von Aufgabe, Kompetenz und Verantwortung

Aufgrund von Arbeitsteilung wird Delegation immer wichtiger – gerade da Führungskräfte nicht alle Aufgaben selbst erledigen können. Die erfolgreiche Erledigung delegierter Aufgaben erfordert dabei:

  • Aufgabe – Was genau soll wie und bis wann erledigt werden?
  • Kompetenz – Was benötigt der Mitarbeiter dafür?
  • Verantwortung – Wer kann im Prozess Entscheidungen treffen?

Delegation ist ein wichtiges Instrument zur Förderung der Mitarbeiter. Wer als Führungskraft verantwortungsvolle Mitarbeiter haben möchte, sollte ihnen auch entsprechende Aufgaben übertragen. Dabei ist es entscheidend, den Mitarbeiter die Aufgaben zwar klar zu delegieren, jedoch einen hinreichenden Freiraum für die Umsetzung zu geben, ohne kleinteilig zu kontrollieren. Das fällt insbesondere Führungskräften schwer, die nah am Tagesgeschäft sind und selbst über eine umfangreiche operative Expertise verfügen. Grundsätzlich lassen sich mehrere Stufen der Delegation unterscheiden – je nach Reifegrad des Mitarbeiters sollte die Aufgabe daher entweder genau beschrieben werden oder es dem Mitarbeiter überlassen werden, wie er an die Aufgaben herangeht.

delegation_poker.PNG
Die 7 Level der Delegation (Quelle: Jurgen Appelo „Management 3.0“)

Ein großer Fehler vieler Führungskräfte ist es, zu viele (lieb gewonnene) Aufgaben auf dem eigenen Tisch zu behalten. Führungskräfte sollten sich daher intensiv mit der Frage auseinander setzen, was ihre eigentliche Aufgabe ist und wofür sie bezahlt werden – nämlich zu führen und Mitarbeiter zu entwickeln.

Tipps für das Delegationsgespräch mit dem Mitarbeiter:

  1. Aufgabe und Erwartungen bzgl. der Qualität klar formulieren
  2. Zeitrahmen und mögliche Zwischentermine festlegen
  3. klären, welche Ressourcen der Mitarbeiter zur Verfügung hat
  4. klären, wer (ggf. bis zu welcher Grenze) welche Entscheidungen trifft
  5. Verantwortung für das Ergebnis klar festlegen

Ich freue mich, wenn ich Ihnen ein paar Inspirationen, Ideen und Impulse für Ihre tägliche Führungsarbeit geben konnte. Schreiben Sie mir gerne eine Rezension oder geben Sie mir eine Bewertung auf iTunes und senden Sie mir Ihr Feedback über die Kommentarfunktion zu diesem Blog-Eintrag oder auf Twitter unter @FuehrNachhaltig.

Bleiben Sie wirksam, bleiben Sie nachhaltig – und bleiben Sie dran…!


weiterführende Links aus dieser Episode

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s